skip to Main Content
Wie Du Dein Leben Selbst In Die Hand Nimmst

Wie du dein Leben selbst in die Hand nimmst

Du möchtest Dein Leben selbst bestimmen?

Du hast das Gefühl, dass du dein Leben nicht so ganz selbst in der Hand hast oder es aus der Hand verloren hast?

Dann lass uns doch mal anschauen warum das so ist und was du tun kannst.

Meine Schritte sind kein Patentrezept, doch sie helfen dir, dich mit dem Thema auseinanderzusetzen und neue Wege zu entdecken. Jedoch musst du mir eines versprechen: Notiere dir wirklich Antworten auf die Fragen.

 

Schritt 1: Warum fühlst du dich so? Was nervt dich? Was nimmt dir deine Freiheit?

 

Schritt 2: Was kannst du ändern? Was kannst du tun?
Und NICHTS GIBTS NICHT. Du kannst immer etwas ändern.

Bei mir war es so, dass ich irgendwann gelernt habe, dass ich immer meinen Körper und meine „Denke“ ändern kann. Heureka!
Klar bedeutet das die Verantwortung dafür selbst in die Hand zu nehmen und es lässt einem manchmal etwas blöd dastehen, wenn man feststellt, wie man sich selbst in manche Situationen gebracht hat. Doch gleichzeitig bedeutet das, dass ich immer etwas tun kann.
Mein Weg war der Sport. Erst mal den Körper ändern und in Bewegung bringen. Der Geist wird folgen.
So war es dann auch ?

Natürlich ist es auch so, dass man anerkennen muss, dass man nicht alles ändern kann, doch der Umgang mit den Dingen im Leben verändert sich. Wenn du etwas nicht ändern kannst, dann lass es, aber ohne Verbitterung oder Groll. Mache deinen Frieden damit und akzeptiere es. Wenn das nicht geht, musst du die Situation verlassen.

Wenn du auf die Suche gehst, danach, was du ändern kannst, halte deinen Blick immer offen für Möglichkeiten und Chancen. Träume auch mal. Lass einfach alles kommen.
Das bedeutet ja nicht, dass du das sofort umsetzt. Doch träumen ist erlaubt.

 

Schritt 3: Hinterfragen.
Wenn du Möglichkeiten gefunden hast und geträumt hast, dann prüfe immer kritisch: Will ich das wirklich? Will ICH das wirklich? Oder wer will das?
Ein altes Ich oder die Stimme der Gesellschaft?

 

Schritt 4: Tun.
Komm ins Tun und überlege dir die kleinsten Schritte, die du sofort umsetzen kannst. Zögere nicht und hab keine Angst.
Zögern und Angst hält dich ab dein Leben so zu leben wie du es dir wünschst und sie zeigen dir nur an, dass du deine Komfortzone verlässt. Daher einfach raus!

 

Viel Erfolg und Glück!
Deine Rebekka

Back To Top